Gründe für eine Bedienerschulung

Des Öfteren fordern nun auch Firmen, Werke bzw. Bauträger den Arbeitsbühnen-Bedienausweis auf ihrem Firmengelände / Baustelle.

Viele Versicherungen regulieren nur dann, wenn ein Nachweis erbracht wurde, dass der Arbeiter ausreichend geschult wurde.


  • Laut BetrSichV, BGV A1 und BGR 500 verpflichtet sich der Unternehmer, seine Mitarbeiter der Bedienung einer Hubarbeitsbühne zu unterweisen.

  • Der berufsgenossenschaftliche Grundsatz BGG 966 „Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen“ weißt Vorgaben aus, welche in einer Schulung erfüllt werden.

Inhalt der Schulung

  • Rechtliche & Technische Grundlagen
  • theoretischer Teil & Prüfung
  • praktischer Teil & Prüfung

Teilnehmervoraussetzungen

  • min. 18 Jahre
  • geistige und körperliche Eignung

Schulungsvarianten

Schulung nach BGG 966

Deutschlandweit gültig

Gerätekategorien:       Scheren-Arbeitsbühnen, Gelenk- / Teleskoparbeitsbühnen
                                    LKW-Arbeitsbühnen, Anhänger-Arbeitsbühnen,
                                    Spezial-Arbeitsbühnen

Dauer:                        1 Tag

Teilnehmeranzahl:       bis 10 Personen

IPAF-Schulung

International gültig

Dauer der Gültigkeit:     5 Jahre


Gerätekategorien:         (1b) Lkw-, Anhänger- und Kettenarbeitsbühnen
                                   (3a) Selbstfahrende Scherenarbeitsbühnen und Personenlifte
                                   (3b) Selbstfahrende Teleskop- und Gelenk-Teleskop-Arbeitsbühnen


Dauer:                          1 – 2 Gerätekategorien:               1 Tag
                                    3 Gerätekategorien:                    2 Tage

Teilnehmeranzahl:          1 Kategorie: min. 4 Personen, max. 6 Personen
                                    2 Kategorien: min. 2 Personen, max. 4 Personen
                                    3 Kategorien: min. 3 Personen, max. 5 Personen